By MW

Pfarrerin Morgan-Bukovics: Schwerpunkt auf “Bewusstseinsarbeit”

Wels (epdÖ) –  Die evangelische Pfarrgemeinde Wels ist jüngstes Mitglied im „Klimabündnis Österreich“. Nach einem mehrjährigen Prozess der Evaluierung und Beratung wurde die Gemeinde am Sonntag, 10. Oktober, feierlich in das Klimaschutznetzwerk aufgenommen, wie sie in einer Aussendung mitteilte. „Als Klimabündnis-Pfarrgemeinde nimmt sich die evangelische Pfarrgemeinde Wels vor, Schwerpunkte vor allem in der Bewusstseinsarbeit für Erwachsene, Kinder und Jugendliche zu setzen und das Thema in Veranstaltungen, Aktionen und Gottesdiensten zu vertiefen“, erklärt Ortspfarrerin Elisabeth Morgan-Bukovics die Motivation hinter der Bewerbung. Man wolle Nachhaltigkeit auf allen Ebenen des Gemeindelebens weiterentwickeln: „Wertschätzung für Lebensmittel, tiergerechte Herkunft von Speisen, Müllvermeidung, biofaire Produkte in der Kaffeeküche und klimafreundliche Mobilität sollen verstärkt in den Blick kommen. Auch die Jugendlichen möchten Bewusstsein schaffen und Hochbeete anlegen.“ Koordiniert hatte den Aufnahmeprozess ein Arbeitskreis für Klimaschutz und Nachhaltigkeit unter der Leitung von Christoph Bieler und dem Presbyterium der Pfarrgemeinde.

Das 1990 gegründete Klimabündnis versteht sich als das „größte kommunale Klimaschutz-Netzwerk Österreichs“. Es ist Teil des internationalen Klimabündnisses, das nach eigenen Angaben 1700 Gemeinden in 27 europäischen Ländern umfasst. In Österreich gehören über 1000 Gemeinden, mehr als 700 Schulen und über 1330 Betriebe dem Klimabündnis an. Dazu zählen auch zahlreiche kirchliche Einrichtungen, neben der Pfarrgemeinde Wels etwa die evangelischen Gemeinden Eferding, Linz-Innere Stadt und Graz-Heilandskirche sowie das Evangelische Zentrum in Wien.