By MW

Bündnis „Mehr für Care“ fordert 12 Milliarden schweres Konjunkturpaket

Linz (epdÖ) – Den Herausforderungen der „Care“-Arbeit widmete sich die diesjährige Herbstkonferenz der Evangelischen Frauenarbeit (EFA) von 8. bis 10. Oktober in Linz. Hauptreferentin Elisabeth Klatzer vom Bündnis „Mehr für Care“ erläuterte die Auswirkungen der schlechten Rahmenbedingen für Care-Arbeit. Zudem stellte sie eine der zentralen Forderungen des Bündnisses vor – ein Konjunkturpaket von 12 Milliarden Euro für Bildung, Pflege und Solidarität. Das Paket bringe nicht nur gesamtgesellschaftlich Vorteile, sondern sei zudem leistbar: Die vorgeschlagenen Investitionen hätten Rückflüsse ins Budget, wie es auch in einer Petition von „Mehr für Care“ heißt, die die EFA unterstützt. Konkret fordert die Initiative ein „Zukunfts- und Bildungspaket“ (5 Milliarden Euro), ein Pflegepaket (4 Milliarden Euro) und ein „Solidaritäts- und Lebensrettungspaket (3 Milliarden Euro). „Mit ihrem interessanten und lebensnahen Vortrag konnte Dr. Klatzer viele neue Multiplikatorinnen des ‚Mehr für Care‘-Anliegens unter den evangelischen Frauen gewinnen“, zeigte sich EFA-Direktorin Gerti Rohrmoser gegenüber dem Evangelischen Pressedienst überzeugt.

Mehr Infos zu „Mehr für Care“ unter: www.mehr-fuer-care.at