By MW

Julia Schnizlein über Bildung, die die Welt verändert

Schulstart…das Wort löst gemischte Gefühle aus.
Da ist Vorfreude – endlich geht es los! Vor allem die ganz Kleinen können es kaum erwarten, endlich ihre Schultüten auszuführen, dazuzugehören und Neues zu lernen. Bei manchen schwingt bei diesem Wort hingegen Wehmut mit. Über das Ende der Urlaubszeit und der Möglichkeit, das Leben jeden Tag neu zu gestalten.
Schulstart: Bei manchen Kindern löst schon der Gedanke daran Leistungsdruck und Versagensängste aus. Und auch nicht wenige Eltern sehen ihm mit Unbehagen entgegen, fragen sich, welche weiteren Hürden die Pandemie bringen wird und ob die Kinder wieder die Leidtragenden sein werden.

Die Schule lässt kaum einen kalt. Auch lange nach Ende der Schulzeit wird sie von den einen verklärt und sorgt bei anderen für diffuse Albträume von nicht bestandenen Abschlussprüfungen.
Schule – sie ist eine Erfahrung, die wir alle teilen, die uns prägt und uns vereint. Dass dies nicht selbstverständlich ist, vergessen wir manchmal.

Obwohl das Recht auf Bildung ein Menschenrecht ist, ist Schule in vielen Regionen der Welt ein Luxusgut. Laut UNICEF gehen weltweit mehr als 260 Millionen Kinder nicht in die Schule. Weil ihre Familien zu arm sind, weil Schulen überfüllt oder zu weit entfernt sind.
Mancherorts werden Menschen auch bewusst von Bildung abgeschnitten. In Afghanistan geht derzeit die Angst um, dass vor allem Mädchen bald keine Schulen mehr besuchen dürfen. Es ist das einfachste Mittel, sie gefügig zu machen. Denn wer keine Chance hat, seinen Horizont zu erweitern, wer weder Vergleiche kennt noch Zugang zu unabhängigen Informationen hat, wer nie gelernt hat, zu reflektieren und sich auszutauschen, muss glauben, was man ihm einredet.

Bildung hingegen befähigt Menschen dazu, ein selbstbestimmtes, mündiges Leben zu führen. Zur Bildung gehört für mich auch religiöse Bildung, die einen aufgeklärten, reflektierten Zugang zum eigenen Glauben ermöglicht. Guter Religionsunterricht ist sicherlich ein wirksames Mittel gegen jede Form von religiösem Extremismus. Bildung ist „die mächtigste Waffe, um die Welt zu verändern“ (Nelson Mandela) und Investitionen in Bildung sind Investitionen in die Zukunft. Das sollte uns bei allen berechtigen Gefühlen zum Schulstart bewusst sein.

Folgen Sie Julia Schnizlein auch auf Instagram:
@juliandthechurch